Frankfurter Tag der Allgemeinmedizin 2022


Programm


Der 9. Frankfurter Tag der Allgemeinmedizin ist am 08. Oktober 2022 als Präsenzveranstaltung geplant.
ab 08:30 Uhr


Registration

Der Check-in ist ganztägig besetzt und befindet sich im Foyer im Haus 22.

09:00 - 10:30 Uhr
Workshops

Abgesagt - Klimasensible Gesundheitsberatung

Haus 10a: Raum S10-15

Dr. med. Alina Herrmann

Ist Klimawandel auch ein Thema für die Hausarztpraxis? Und wie kann ich Themen zu Klimawandel und Gesundheit in die Patient:innenberatung einbinden? In diesem Workshop werden zunächst Verbindungen von Klimawandel und Gesundheit dargestellt und dann erarbeitet und erprobt wie man diese Aspekte patienten-zentriert und empathisch in die eigene Sprechstunde einbringen kann.


Gut einschlafen - Gut schlafen - Wie Ihr Schlaf noch erholsamer wird

Haus 10c: 1. OG, Seminarraum

Dr. med. Ralf Maria Hölker

Der Workshop vermittelt auf ansprechende Weise und mit vielen praktischen Elementen aktuelle Erkenntnisse der Schlafforschung für einen erholsamen Schlaf. Dabei werden Themen wie die eigene Schlafhygiene, Schlaftypen oder die Schlafumgebung behandelt und analysiert. Die vorgestellten Methoden und Tipps sind so angelegt, dass jeder sie im Alltag selbstständig anwenden kann.


Familienkonferenzen zur Lösung komplexer Entscheidungsprobleme in der Hausarztpraxis

Haus 10a: Raum 10-12

Prof. Achim Mortsiefer

Der interaktive Workshop ermöglicht einen Erfahrungstausch über den oft herausfordernden Umgang mit unterschiedlichen Mitgliedern einer Familie, die als Patient:innen und/oder Angehörige in der Hausarztpraxis in Erscheinung treten. Ein Leitfaden für die Durchführung von strukturierten Familienkonferenzen wird vorgestellt und anhand von Fallbeispielen diskutiert. Der Workshop wendet sich an Hausärzt*innen, MFA und Studierende.

Resilienz als Burn-out-Prophylaxe

Haus 10a: Raum S10-10

Gisela Ravens-Taeuber

Was bedeutet Resilienz? Kann ich Resilienz auch erlernen?
Ein Workshop für Ärztinnen/Ärzte, die für sich (und ihre Patientinnen und Patienten) Wege kennenlernen wollen, auch in belastenden Situationen psychisch stabil zu bleiben.
Ziel: Anzeichen seelischer Belastung erkennen und eigene Energiequellen zur Stärkung der Resilienz identifizieren können. Methoden für die praktische Umsetzung/Anwendung zur Resilienz kennenlernen, um somit individuelle Fähigkeiten zur Selbstwirksamkeit zu erkennen und diese zu beleben.


Schnupper-TTT:
Das Train-the-Trainer-Angebot des Kompetenzzentrums Hessen für Weiterbildende und solche, die es werden wollen

Haus 10a: Raum S10-11

Dr.med. Antje Erler, Dr. med. Armin Wunder, Dr. med. Ruth van de Loo

Der Workshop richtet sich an alle, die Interesse daran haben, ÄrztInnen in Weiterbildung (ÄiW) in ihrer Praxis zu beschäftigen oder dies bereits tun. In den kostenlosen Train-the-Trainer (TTT) Seminaren des Kompetenzzentrum Weiterbildung Hessen werden rechtliche und organisatorische Fragen beantwortet, Möglichkeiten zur finanziellen Förderung erläutert und eine Vielzahl didaktischer Methoden und Tipps für die Weiterbildung von ÄiW in Ihrer Praxis vermittelt. Unser Schnupperworkshop gibt Ihnen einen Überblick über die im Rahmen der TTT-Seminare angebotenen Themen. Anhand von praktischen Übungen erleben Sie, wie unterhaltsam und praxisnah in der Weiterbildung relevante Inhalte in den Seminaren vermittelt werden.


Seltene und unklare Erkrankungen in der Hausarztpraxis

Haus 22: Raum S22-1

Dr. med. Alexandra Berger

In dem Workshop beschäftigen wir uns mit der Bedeutung der Seltenen Erkrankungen für die Betroffenen und für uns Hausärzte, wo man schnell verlässliche und kostenfreie Informationen zu seltenen Erkrankungen findet und was eigentlich in einem Zentrum für Seltene Erkrankungen passiert. Zur Teilnahme an den Übungen benötigen sie eine mobile Internetverbindung über ihr Endgerät (Handy oder Tablet). Ein Laptop müssen Sie nicht mitbringen.

Ausgebucht - Update Praxisorganisation

Haus 10a: Raum 10-12a

Iris Schluckebier

Welche Maßnahmen aus der Pandemie haben unseren Praxisalltag vereinfacht, was können wir beibehalten und was unterstützt uns als auch in Zukunft als wertvoller Zeitspender“? Input, Ideen und Austausch über digitale Möglichkeiten und andere Veränderungen von „alten Prozessen“!

10:30 - 11:00 Uhr
Kaffeepause
11:00 - 12:30 Uhr
Workshops

Die nachhaltige Hausarztpraxis: praxisorientierte Beispiele und umsetzbare Ideen

Haus 10a: Raum S10-15

Dr. Catriona Friedmacher, Dr. Dorothea Lemke, Dr.med. Armin Wunder

In diesem Workshop soll das Thema Nachhaltigkeit in der hausärztlichen Praxis interaktiv bearbeitet werden. Sie erfahren, warum Nachhaltigkeit für das gesamte Praxisteam relevant ist und wie Nachhaltigkeit in ihrer Praxis realistisch und niedrigschwellig umgesetzt werden kann. Dabei werden Beispiele aus einer Frankfurter und einer britischen Hausarztpraxis gegeben. Außerdem soll Raum gegeben werden, dass Sie als Praxismitarbeiter*innen ihre Wünsche und Ideen zum dem Thema äußern und untereinander in Austausch treten können. In einer moderierten Gruppenarbeit soll trainiert werden, wie Sie Ihren Chef/Ihre Chefin in 30sec von Ihrem Anliegen überzeugen können. Am Ende des Workshops sollten sie praktische Ideen bekommen, die in Ihren Praxen realistisch umsetzbar sind.


Refresher Notfallmedizin

Haus 10a: Raum S10-16

Dr. med. Stefan Weier

Treffen der Lehrbeauftragten, Lehrärzte und Forschungspraxen (QZ)

Haus 22: Raum S22-1

Gisela Ravens-Taeuber, Dr. rer. med. Karola Mergenthal


Leitlinienarbeit: Wie läuft das eigentlich ab? Und kann ich da mitmachen?

Haus 10a: Raum S10-11

Dr. med. Maximilian Philipp

Im medizinischen Alltag kommt man heutzutage an Leitlinien nicht vorbei. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) setzt sich in diesem Bereich stark für die Interessen von Hausärzt*innen ein, indem sie praxisnahe und alltagsrelevante Leitlinien selbst erstellt und größere Leitlinienprojekte mit dem Blick auf die Allgemeinmedizin begleitet. Hierbei soll sichergestellt werden, dass Leitlinien evidenzbasiert sind und sowohl eine Unter- als auch eine Überversorgung von Patient*innen vermieden werden. Die Leitlinienarbeit profitiert besonders von den Erfahrungen der praktizierenden Kolleg*innen! In diesem Workshop werden die Leitlinienarbeit und niederschwellige Möglichkeiten einer Partizipation vorgestellt, sowie Fragen rund um das Thema aufgegriffen und diskutiert.


Leichenschau - Fallstricke und rechtliche Hintergründe

Haus 10a: Raum S10-12

Prof. Dr. Marcel A. Verhoff

Die gesetzlichen Grundlagen für die ärztliche Leichenschau variieren zwischen den Bundesländern zum Teil deutlich. Vor dem Hintergrund des Hess. Friedhofs- und Bestattungsgesetzes werden korrekte Verhaltensweisen und Unterschiede zu den anderen Bundesländern erläutert. Eingegangen wird auf das Meldewesen und die Durchführung einer vollständigen Leichenschau. Ein weiterer Schwerpunkt wird das Ausfüllen der Leichenschauscheine darstellen, mit dem Problem der Kausalkette zur Todesursache. 

Impfmanagement

Haus 10a: Raum S10-12a

Iris Schluckebier

Was gibt's außer Covid noch für wertvolle Impfungen. Einführung ins Epidemologische Bulletin, Update zum aktuellen Stand der Impfungen, insbesondere in Bezug auf die Standardimpfungen. Richtiges Impfen will gelernt sein, von A wie Aufklärung, über D wie Durchführung/Dokumentation, H wie Hygiene und Z wie zufriedene Patienten und Praxisteams!


Konstruktives Konflikt- und Beschwerdemanagement:
zufriedene Patienten – zufriedenes Praxisteam

Haus 10a: Raum S10-14

Jutta Mosig-Frey

Insbesondere in Konflikt- und Beschwerdesituationen sind eine klare Haltung, die Wahrnehmung eigener Gefühle und die der Patient*innen, eine eindeutige und positive Sprache sowie die Anwendung spezieller Kommunikations- und Stresstechniken hilfreich.
In solchen herausfordernden Gesprächssituationen auch positive Aspekte zu erkennen und diesen mit Herz, Verstand und einer konstruktiven Kommunikation zu begegnen sind Garanten für die Team- und Patientenzufriedenheit. Neben theoretischem Input stehen Diskussion, Übungen und vor allem Ihre Fragestellungen im Vordergrund.

12:30 - 13:15 Uhr
Mittagspause
13:15 - 14:15 Uhr
Plenarveranstaltung

Mittendrin statt nur dabei - Patientenpartizipation in der Versorgung und in der Forschung

H22-1

Prof. Dr. Marjan van den Akker, Dr. Jenny Engler, Dr. Karen Voigt

14:15 - 14:45 Uhr
Kaffeepause
14:45 - 16:15 Uhr
Workshops

Abgesagt - Hitzeschutz in der Praxis

Haus 10a: S10-15

Dr. med. Florian Schulte

Im Workshop schauen wir uns die Bedeutung von Hitze für die Gesundheit genauer an. Warum ist Hitze ein Problem? Wie präsentieren sich hitzebedingte Gesundheitsstörungen klinisch? Welche Handlungsfelder haben Hausärzt:innen? Und wie werden wir auch in der Breite präventiv wirksam?

 

Kognitives Screening für Menschen mit Demenz in der Hausarztpraxis: Ist doch ganz einfach!? - Umgang mit möglichen Herausforderungen im kognitiven Demenz-Screening in der Hausarztpraxis

Haus 10a: S10-16

Dr. rer. med. Arthur Schall, Dr. rer. med. Valentina Tesky

Für ein Demenz-Screening im hausärztlichen und klinischen Alltag stehen standardisierte und ökonomische Testverfahren zur Verfügung. Einige der wichtigsten (MMST, Uhren-Test, DemTect) sollen im Rahmen des Workshops vorgestellt werden. Vor dem Hintergrund kommunikativer Defizite und Ressourcen von Menschen mit Demenz liegt dabei ein besonderer Fokus auf möglichen Herausforderungen bei der Durchführung eines neuropsychologischen Screenings und der Interpretation von Testergebnissen - auch vor dem Hintergrund der Differentialdiagnose Altersdepression.


Besser essen im Praxisalltag

Haus 22: S22-1

Manuela Jahn

Die Teilnehmer erfahren mehr zum Thema ausgewogenen Ernährung im Berufsalltag und erarbeiten in Klein-Gruppen geeignete Ideen für ein Frühstück bzw. Mittagessen am Arbeitsplatz.

It's not the same - HIV/STI Prävention und Beratung für trans* und non-binäre Personen in der ärztlichen Praxis

Haus 10a: S10-10

Né Fink und Armin Wunder

Das Gespräch über Sexualität ist ein wichtiger Baustein der STI/HIV-Prävention in der ärztlichen Praxis und ist bei nicht-binären Menschen noch stärker als bei binären auf beiden Seiten mit Tabuisierungen und Unsicherheiten verbunden. Das Workshop-Angebot soll Mediziner*innen Sicherheit bei der Beratung von trans* und non-binären Personen geben. Neben Instrumenten zum Verständnis für geschlechtliche Vielfalt geht es um notwendige Rahmenbedingungen in der ärztlichen Praxis und Kommunikationsempfehlungen. Der Workshop lebt von der Interaktivität, es werden Haltungen reflektiert, klare Positionen entwickelt und Kommunikationsstrategien ausprobiert, die den Praxisalltag erleichtern und Kommunikation auf Augenhöhe ermöglichen.

Mitgemacht und umgesetzt – die Therapietreue unserer Patienten

Haus 10a: S10-12a

Iris Schluckebier

Was genau ist ein „therapietreuer Patient“ (Stichwort: Compliance & Adhärenz) und wie bekommen wir als Praxisteam, mit guter und richtiger Ansprache (patientenorientierte Gesprächsführung) den Patienten auf genau diesen Weg. Wo können wir als MFA ansetzen, um zu motivieren, dabei aber auch den Kurs im Auge behalten: Der Patient selbst ist der Mittelpunkt!

 

Professionelle Telefonkommunikation - souverän, stressfrei und kompetent telefonieren

Haus 10a: S10-14

Jutta Mosig-Frey

Schon die ersten Sekunden eines Gesprächs entscheiden, ob dieses erfolgreich verläuft. Erleben Sie die Bedeutung der verbalen und nonverbalen Kommunikation. Erfahren Sie, wie Sie innerhalb weniger Minuten erkennen, ob eine Patient*in verärgert ist und wie Sie durch gezielte Kommunikations- uns Gesprächstechniken darauf reagieren können. Hinweise zum Telefonmanagement, einer zielorientierten Terminvergabe sowie zum Stressmanagement runden diesen Workshop ab. Neben theoretischem Input stehen Diskussion, Übungen und vor allem Ihre Fragestellungen im Vordergrund.

Alle Inhalte sind produkt- und dienstleistungsneutral gestaltet und potenzielle Interessenskonflikte der Referent:innen und der wissenschaftlichen Leitung werden offengelegt. Die Veranstaltung finanziert sich durch Mittel des wissenschaftlichen Projekts "Frankfurter Forum für Multimorbidität und Mulitmedikation" gefördert durch Insight Health, Barmer Krankenkasse, Freunde und Förderer der Goethe-Universität Frankfurt und Grunelius-Stiftung sowie durch Teilnahmegebühren und durch Sponsoring der Firma Gesinform (Deximed) und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG (in Höhe von je 1500 Euro). Die voraussichtlichen Gesamtkosten für die Tagesveranstaltung belaufen sich auf ca. 20.000 Euro.


Kontakt

Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an Tatjana Blazejewski

Mail

Tel. 069 / 6301 7071

Bei Fragen zum Programm und für die Dozentenbetreuung ist Mirjam Dieckelmann für Sie erreichbar.

Mail

Tel. 069 / 6301 80442

Programmübersicht

​Programm-Flyer