Arbeitsbereich Innovative Versorgungsformen und Gesundheitssystemforschung
(innovative health care and health systems research)

Der 2015 am Institut für Allgemeinmedizin neu etablierte Arbeitsbereich "Innovative Versorgungsformen und Gesundheitssystemforschung" beschäftigt sich mit der bevölkerungs- und systembezogenen Analyse von Gesundheits- und Krankheitsprozessen sowie der Ableitung von bedarfsgerechten Versorgungsstrukturen und deren Evaluation. In unseren Forschungsprojekten identifizieren, konzipieren, implementieren und / oder evaluieren wir neue Versorgungsformen, die zum Ziel haben, die Organisation der gesundheitlichen Versorgung in Abhängigkeit des Versorgungsbedarfs der Bevölkerung und unter Berücksichtigung gesetzlicher (Struktur-)Vorgaben sicherzustellen. Gesundheitliche Versorgung wird dabei als ganzheitlicher Ansatz verstanden, der nicht nur die ärztlich-medizinische Versorgung umfasst. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit bildet die Entwicklung von wissenschaftlich gestützten Konzepten für die Beratung gesundheitspolitischer Akteure. Zielgruppen sind sowohl Leistungserbringer, Versorgungseinrichtungen und an der Daseinsvorsorge beteiligte Entscheider (Mikroebene), als auch Institutionen der gemeinsamen Selbstverwaltung (Mesoebene) und der Bundesebene (Makroebene).

Die Projekte des Arbeitsbereichs lassen sind in sechs Forschungsthemenfelder einteilen:

  1. Gesundheitssystemische Evaluationen
  2. Innovative Versorgungsmodelle
  3. Räumliche Versorgungsforschung
  4. Sektorenübergreifende Versorgung
  5. Sicherstellung der Primärversorgung im ländlichen Raum

Zwischen und innerhalb der einzelnen Forschungsthemenfeldern existieren inhaltliche Verknüpfungen.

 Team